to infos from and about james james' art fund for life - news & notes guest spots


VERSION FRANCAISE


ENGLISH VERSION


urgent appeal update


Über den Autor...


Artikel über James


Familienfotos


dying to get some sleep


Wir ziehen um...Wir sind umgezogen!!


Sonderbeilage


Ich las eine Geschichte


Rivalität unter Schwestern


James' Freunde


GÄSTEBUCH LESEN



en fr

Reuiger Mörder folgt Bruder in die Hinrichtung


Ein sich entschuldigender James Allridge, dessen Fall die Aufmerksamkeit berühmter Todesstrafengegner geweckt hat, wurde dafür hingerichtet, vor 19 Jahren einen Lebensmittelverkäufer in Fort Worth, Texas, ermordet zu haben.

Sein Bruder wurde im Jahr 1995 für einen Mord hingerichtet.

Sanft und ruhig sprechend, wobei seine Stimme manchmal anhielt, bedankte sich Allridge bei seiner Familie und seinen Freunden dafür, dass sie ihn liebten, und drückte Reue aus.

"Es tut mir leid. Das tut es mir wirklich," sagte er in einem kurzen letzten Statement. "Es tut mir leid, dass ich das Leben von euch allen zerstört habe," sagte er und blickte zur Familie seines Opfers. "Vielen Dank, dass ihr mir vergebt. Zum Mond und zurück liebe ich euch alle."

"Ich verlasse euch alle wie ich gekommen bin - liebend," sagte er. Neun Minuten später wurde er für tot erklärt.

Allridge, 41, der in Huntsville hingerichtet wurde, war der 12. texanische Insasse, der dieses Jahr hingerichtet wurde.

Allridge wurde im Juli von der Schauspielerin Susan Sarandon besucht, die einige seiner im Gefängnis gemalten Bilder kaufte und seit Jahren mit ihm korrespondierte.

Sarandon, 57, gewann im Jahr 1996 den Oskar für ihre Darstellung der Todesstrafengegnerin Helen Prejean in der Verfilmung des Buches "Dead Man Walking" der aus New Orleans stammenden Nonne.

Prejean war eine der Zeugen der Hinrichtung. Sie flüsterte ein kurzes Gebet nachdem Allridge das Bewusstsein verlor und tröstete Allridges Angehörige.

Allridges Bruder, Ronald, wurde im Jahr 1995 für die Ermordung einer Frau während eines Raubüberfalls auf ein Fastfoodrestaurant in Fort Worth hingerichtet, der Teil einer zwei Monate langen Verbrechensserie war, die auf Lebensmittelgeschäfte und Fastfoodlokale zielte.

"Unsere Eltern haben ihren zweiten Sohn an die tödliche Injektion durch den Staat Texas verloren," sagten zwei Brüder Allridges, die ebenfalls Zeugen der Hinrichtung waren, in einer Erklärung. "Ihr Schmerz ist unfassbar. Unsere gebrochene, jedoch gedeihende Familie wird überleben."

Anders als bei seinem Bruder, der bereits im Gefängnis war, weil er im Alter von 15 Jahren einen Klassenkameraden getötet hat, schien die Verbrechensserie vollkommen gegen den Charakter von James Allridge zu sein, der keine Vorstrafen hatte.

Er wurde als guter Schüler und harter Arbeiter beschrieben, jedoch als jemand, der der Kontrolle und den Befehlen eines älteren, gewalttätigen Bruders folgte, der ihn einschüchterte.

Zwei andere Brüderpaare haben in Texas, das die Nation bei der Ausführung der Todesstrafe anführt, die tödliche Injektion erhalten. Gefängnisunterlagen zeigen, dass in den 1920er und 1930er Jahren, als der elektrische Stuhl die Hinrichtungsmethode war, vier Brüderpaare hingerichtet wurden.

Quelle: Irish Examiner

zurück